Willkommen beim BUND Ortsverband Dossenheim

BUND Ortsverband Dossenheim

Willkommen beim BUND Ortsverband Dossenheim

Der Ortsverband Dossenheim trägt vor Ort zum aktiven Umweltschutz bei. Interessierte Bürger, passive Mitglieder und aktive Umweltschützer sind gleichermaßen bei uns willkommen. Schreiben Sie uns eine Mail, kommen Sie bei uns vorbei oder stöbern Sie vorerst auf unserer Seite! .

Bild: BUND Wiese Dossenheim im Herbst

Aktualisierung: 23.11.2020

Auswahl aus unseren Themen

Predigtreihe "Sundays for future" findet praktische Umsetzung

23. November 2020 | Lebensräume, Nachhaltigkeit, Naturschutz, Vogelschutz

Pfarrer Matthias Weber und Michael Ziara, stellvertretender Vorsitzender des BUND Dossenheim, freuen sich über den Einbau der Nistkästen für Mauersegler, Schleiereulen und Turmfalken  (Patricia Reister)

Nach der kath. Kirche im Sommer wurde nun auch die ev. Kirchengemeinde mit Nistkästen für Mauersegler, Schleiereule und Turmfalke ausgestattet. Damit fand die zukunftsorientierte Predigtreihe "sundays for future", die sich Fragen von Ökologie und Theologie widmete, eine praktische Umsetzung.

Steinkauz - Ansiedlungsprojekt in Kooperation

17. September 2020 | Lebensräume, Naturschutz

Dr. Astrid Eben vom Julius-Kühn-Institut freut sich über die Anbringung von zwei Steinkauznistkästen auf dem Institutsgelände durch BUND Dossenheim und AK Greifvogelschutz des NABU Heidelberg. Personen von links nach rechts: Dermot O’Connor (BUND Dossenheim), Dr. Karl-Friedrich Raqué (AK Greifvogelschutz, NABU Heidelberg), Michael Ziara (BUND Dossenheim und AK Greifvogelschutz, NABU Heidelberg), Dr. Astrid Eben (Julius-Kühn-Institut) und Ulf Petersen (AK Greifvogelschutz, NABU Heidelberg)  (Patricia Reister)

Um die Ansiedlung des Steinkauzes in der Region zu unterstützen, haben wir von Seiten des BUND Dossenheim in Kooperation mit dem Arbeitskreis Greifvogelschutz des NABU Heidelberg nun weitere geeignete Gebiete auf Dossenheimer Gemarkung erschlossen und die Zahl der Nisthilfen auf 15 erhöht.

Lebensraum Kirchturm – Kath. Sankt Pankratiuskirche erhält Nistkästen für Dohlen, Turmfalken und Mauersegler

26. Juni 2020 | Vogelschutz

Michael Ziara, Karl-Friedrich Raqué, Reinhard Reetz und Volker Voigtländer freuen sich auf den Einbau der Nistkästen in den Turm der St. Pankratius-Kirche Dossenheim  (Patricia Reister)

Bei der Renovierung der kath. Sankt Pankratiuskirche arbeiten BUND Dossenheim, katholischer Kirchengemeinde Dossenheim und NABU Heidelberg, AK Greifvogelschutz zusammen, um den Lebensraum Kirchturm für Dohle, Turmfalke und Mauersegler zu verbessern.

Was das Corona-Virus mit dem Verlust von Lebensräumen zu tun hat:

Zur Herkunft des Corona-Virus' kursieren viele Nachrichten, von denen eine Vielzahl eher als Verschwörungstheorie  taugen, als zur Information. Deshalb will der BUND Spekulationen entgegentreten und auf die wissenschaftlich belegten Fakten hinweisen. Viel zu wenig wird in der Diskussion darauf hingewiesen, dass die Zerstörung von natürlichen Lebensräumen einen wichtigen Faktor bei der Übertragung von Viren von Tieren auf Menschen spielt.  Ausführlichere Informationen dazu finden Sie hier.

Die Corona-Pandemie stellt gerade alles auf den Kopf. Daher sind bis auf weiteres alle Veranstaltungen abgesagt.

Aktuelle seriöse Informationen finden Sie beständig unter: 

Trotz allem brauchen Natur und Umwelt weiterhin unseren Schutz.

Werden Sie jetzt BUND-Mitglied, damit diese Themen nicht an Gewicht verlieren!

Setzen Sie sich weiterhin für unsere wichtigen, zukunftsweisenden Themen ein. Aber halten Sie bitte alle Hygienemaßnahmen und Kontakteinschränkungen weiterhin ein. Werden Sie kreativ und nutzen Sie  andere - digitale - Formen der Kommunikation.

Termine 2020

Februar

  • 05.02. vhs und BUND Heidelberg/Dossenheim, 19 Uhr, Rathaussaal, Heizen ohne CO2 - geht das? Referenten Dr. Klaus Keßler und Dr. Amany von Oehsen
  • 08.02. Landschaftspflegetag mit Landschaftserhaltungsverband (LEV) und BUND, 9:30 Uhr. Treffpunkt: Parkplatz Schauenburg
  • 15.02. BUND-Wiese: Baum und Teichpflege, 9:30 Uhr. Mitarbeit willkommen.

März

  • 04.03. vhs und BUND Heidelberg/Dossenheim, 19 Uhr, Rathaussaal, Mobil ans Klimaziel!  Referent Dieter Teufel.

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

Coronavirus (COVID-19)

  • 18.03. BUND OV, Jahreshauptversammlung, 19:30-21:30 Uhr, VHS Raum 5, Gerhard-Hauptmann-Str.7, Dossenheim. Abgesagt
  • 25.03. vhs und BUND Heidelberg/Dossenheim, 19 Uhr, Rathaussaal, Mein Geld produziert CO2? - Geldströme in der Klimakrise, Referent Markus Duscha. Neuer Termin: Mittwoch, den 24. Februar 2021

April

  • 04.04. BUND-Wiese: Wiesenpflege, 11:00 Uhr, Mitarbeit willkommen. Abgesagt 

Mai

  • 27.05. vhs und BUND Heidelberg/Dossenheim, 19 Uhr, Rathaussaal, Klimafreundliche Land- und Forstwirtschaft, Referent Gottfried May-Stürmer zusammen mit Michael Jakob, Revierförster Dossenheim. Neuer Termin: Mittwoch, den 17. März 2021

Juni

  • 06.06. BUND-Wiese Pflegetermin, 9:00 Uhr, Mitarbeit willkommen. Abgesagt

Juli

  • 05.07. Exkursion: Flora und Fauna im Steinbruch Leferenz. (Abgesagt)

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

August

September

  • 19.09. BUND-Wiese Pflegetermin, 10:00 Uhr, Mitarbeit willkommen. 

Bienen und Bauern retten!

Für eine Agrarwende und für Artenvielfalt! Die EU-Bürgerinitiative "Bienen und Bauern retten!" braucht unsere Unterstützung.

Als drittes Land hat nun neben Deutschland und Belgien Österreich die notwendige Mindestanzahl erreicht. Insgesamt müssen wir aus mindestens sieben EU-Mitgliedsstaaten eine Million Unterschriften sammeln. Jede Unterschrift zählt also! 

Buchtipp: Die Wiesenfibel - Ralf Worm

Blumen und Gräser nach Farben erkennen

Deutschlands Wiesen und Weiden sind unglaublich vielfältig und artenreich. Margerite, Klee, Vergissmeinnicht oder Herbst-Zeitlose gehören wohl zu den bekanntesten Wiesenpflanzen. Es gibt aber noch viele mehr, wie diese nun in der 5. Auflage vorliegende Wiesenfibel zeigt. 
 
Ralf Worm führt darin anhand eines leicht zu handhabenden Farbleitsystems zu 350 Blumen und Gräsern, die unter anderem auf Glatthaferwiesen, Fettweiden, Parkrasen, Bergwiesen oder Nasswiesen vorkommen. Jedes Pflanzenporträt informiert über die wichtigsten Erkennungsmerkmale, ähnliche Arten sowie Wissenswertes. Gut einprägsame Piktogramme zeigen sofort, ob die jeweilige Pflanze eher trockene oder feuchte, saure oder basische Böden bevorzugt. Kurze Hinweise zur Funktion der Wiese als wichtiger Lebensraum für Insekten runden diese bewährte Fibel ab. 
 
Ralf Worm: Die Wiesenfibel. Blumen und Gräser nach Farben erkennen 5., überarbeitete Auflage, 136 Seiten, ca. 700 farb. Abb., kart., 14,8 x 21 cm. ISBN 978-3-494-01849-2 € 9,95

Suche

BUND-Bestellkorb