BUND Ortsverband Dossenheim

Ihr Handy für die Umwelt

Studie fordert Umweltschutz im Lieferkettengesetz, die nicht an Landesgrenzen enden

Umweltbezogene Sorgfaltspflichten für Unternehmen sind rechtlich machbar und praktisch umsetzbar. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat gemeinsam mit der Deutschen Umwelthilfe und Greenpeace ein Rechtsgutachten zur Ausgestaltung von Umweltaspekten in einem Lieferkettengesetz vorgestellt. Ein solches Gesetz würde die Verantwortung deutscher Unternehmen im Ausland verbindlich festschreiben und Umweltschäden im Ausland vorbeugen.

Mittlerweile ist eine Initiativ für ein Lieferkettengesetz entstanden, die von 124* Organisationen darunter Forum Fairer Handel e.V., dem Bischöfliches Hilfswerk MISEREOR e.V., Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) bis Brot für die Welt getragen wird.

* Stand: 14. Januar 2021

Siehe dazu:

 

Der Abbau von Rohstoffen für Handys

Alle Smartphones, Tablets und Netbooks, die uns in der "Black Week" und zu Weihnachten zu vermeintlichen Schnäppchenpreisen angeboten werden, enthalten Zinn. Weltweit größter Exporteur von Zinn ist Indonesien. Etwa 90 Prozent des von Indonesien exportierten Zinns stammt aus der Provinz Bangka Belitung. Dort hat der Zinnabbau verheerende Wirkungen für Mensch und Umwelt.

Auf den beiden Hauptinseln Bangka und Belitung vor der Küste Sumatras werden etwa drei Viertel der Fläche für den Abbau von Zinn genutzt. Die Tagebaue dehnen sich in geschützte Wälder und Meeresökosysteme, Wohngebiete und die Plantagen der lokalen Bevölkerung aus. 

Friends of the Earth Indonesien (WALHI)* schätzt, dass Bangka-Belitung in den vergangenen zehn Jahren mehr als 320.000 Hektar Ackerland und Wälder durch den Bergbau verloren hat – eine Fläche größer als das Saarland. Laut WALHI hat die Abholzung für die Zinn-Minen die Provinz anfällig für Überschwemmungen, Dürren und andere Naturkatastrophen gemacht.

*Link entfernt weil außerhalb der EU

Unfälle, Kinderarbeit, Artensterben

Aufgrund der Vernachlässigung von Sicherheitsvorschriften und guter Grabungspraktiken kommt es häufig zu Erdrutschen und Unfällen. Es wurde auch über Fälle von Kinderarbeit berichtet; und die Industrie verursacht jedes Jahr den Tod von etwa 50 bis 100 Bergarbeiter*innen. Erst im August sind sechs Arbeiter aufgrund eines Erdrutsches gestorben. 

Das Zinn wird oft in Flüssen gewaschen, was zu Umweltverschmutzung und verringerten Fischpopulationen führt. Offshore-Abbau von Zinn führt zu Veränderungen der Artenvielfalt und der Wasserqualität der Ozeane und bedroht die Korallenriffe der Provinz. 

Durch den Tagebau kommt es außerdem zu einer zunehmenden Radioaktivität der Böden. Weit mehr als die Hälfte der Landfläche von Bangka-Belitung besteht aus verlassenen Gruben, die sowohl gefährlich sind als auch eine Quelle von Krankheiten wie Dengue und Malaria sein können, da sie stehendes Wasser enthalten.

Die Provinz ist durch den Zinnabbau zu einer unfruchtbaren Mondlandschaft geworden.

Der BUND Dossenheim bietet vor Ort seit Januar 2018 eine Möglichkeit, Handys umweltgerecht zu recyceln. 

Machen Sie Platz in Ihrer Schublade

Unzählige alte Handys liegen noch zuhause herum - und mit ihnen die Rohstoffe  (Patricia Reister)

Sicher kennen Sie das! Zuhause gibt es eine Schublade oder eine Kiste mit alten Handys. In ganz Deutschland sollen ca. 100 Millionen Handys ungenutzt herumliegen und auf ihre sachgerechte Entsorgung warten. Würden diese recycelt werden, könnte man 867 Tonnen Kupfer, 382 Tonnen Kobalt, 26 Tonnen Silber und 2,4 Tonnen Gold wiedergewinnen – Rohstoffe, die nicht mehr klima- und umweltschädlich abgebaut werden müssten. Jedes Jahr werden es mehr, da jährlich 30 Millionen neue Handys verkauft werden.

Doch wohin damit? Darauf haben wir eine Antwort. 

Alte Handys als Rohstofflieferant

Die in Ihrem Handy enthaltenen Rohstoffe wie Gold, Silber, Kupfer, Coltan und Silizium werden unter unmenschlichen Bedingungen und unter Aufwendung hoher Energie umweltschädigend abgebaut. Jedes Jahr gelangen tausende Tonnen E-Schrott in das außereuropäische Ausland. Im Jahr 2014 waren es alleine 155.000 Tonnen aus Deutschland. Dazu zählen auch Handys, die beispielsweise in Afrika auf großen Mülldeponien landen. Eine enorme Belastung für Mensch und Natur! 

41 Handys enthalten bereits mehr Gold, als eine Tonne Gold-Erz. Die in den Mobiltelefonen enthaltenen Rohstoffe können mittels moderner Recyclingtechnologien wiedergewonnen werden. Rohstoffe, die nun nicht mehr umweltschädigend abgebaut werden müssen. 

Gerade der Abbau von seltenen Erden wie z.B. Neodym oder Dysprosium ist mit immensen Schäden für Mensch und Natur verbunden. Dies gilt aber auch beispielsweise für Coltan (Tantalmineral), das in der Mikroelektronik benötigt wird und auch für die Herstellung von Mobiltelefonen unverzichtbar ist. 

Helfen Sie dabei, dass die Rohstoffe innerhalb Europas umweltgerecht verwertet werden. Die Mobile-Box steht Ihnen dazu zur Verfügung. 

Mobile-Box und BUND

Durch eine Initiative aus Köln können Sie nun Ihre Handys umweltfreundlich entsorgen. Denn diese tollen Geräte enthalten viele wertvolle Rohstoffe wie Gold, Silber, Kupfer, Coltan und Silizium, die von Menschen in armen Ländern unter menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen umweltschädlich abgebaut werden. Mit der Rückgabe Ihrer alten Handys kann nun ein erster Schritt für die Verbesserung dieser Zustände getan werden. Durch das Recyceln der Handys können 80 % der Rohstoffe wiederverwendet werden. Manche Geräte werden sogar direkt wieder verkauft und können einem anderen Menschen als Kommunikationsmittel dienen. 

Mobile-Box ist ein beim Umweltamt angezeigtes Rücknahmesystem für gebrauchte Mobiltelefone und wurde 2012 in Köln gegründet. Das Team von Mobile-Box sammelt in Partnerschaft mit dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) bundesweit alte Handys und führt diese anschließend einer umweltgerechten Verwertung zu. Zusätzlich spendet Mobile-Box bis zu 1 € für jedes gesammelte Mobiltelefon in Abhängigkeit zur Anzahl der wiederverwendbaren Geräte an lokale Umweltschutzprojekte des BUND. So leisten Sie mit der Spende Ihres alten Handys einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz. 

Ausführlichere Informationen unter www.mobile-box.eu.

Was passiert mit ihrem alten Handy?

Mit etwa 80 – 90 % wird der Großteil der erfassten Handys einem zertifizierten Recyclingbetrieb übergeben. Dort werden die Handys in einzelne Materialfraktionen, wie Leiterplatinen, zerlegt, die anschließend in großen Schmelzofen-Anlagen recycelt werden. So werden wertvolle und teils sehr seltene Rohstoffe wie Gold, Silber und Kupfer wiedergewonnen. Diese müssen nicht mehr umweltschädigend in Bergwerken auf der ganzen Welt abgebaut werden und stehen so dem Rohstoffkreislauf wieder zur Verfügung. Die restlichen Mobiltelefone werden innereuropäisch wiederverwendet, nachdem sie geprüft, teilweise repariert und vollständig von persönlichen Daten bereinigt wurden. Dies entspricht einem der zentralen Grundsätze des Kreislaufwirtschaftsgesetzes – Wiederverwendung vor Verwertung. 

Datenschutz 
Mobile-Box legt großen Wert darauf, dass Ihre persönlichen Daten während des gesamten Rücknahmeprozesses geschützt sind. Im Falle des Recyclings werden durch den Recyclingprozess sämtliche Daten physisch zerstört. Sollte ein Handy wiederverwendet werden können, werden alle persönlichen Daten mithilfe von herstellereigenen Verfahren entfernt. Helfen Sie uns und entnehmen Sie die Speicherkarten und Sim-Karten, bevor Sie Ihre alten Handys mithilfe von MobileBox umweltgerecht verwerten lassen.

Sammelaktion nun dauerhaft

Im Kiosk Stauch steht die nächste Sammelbox für alte Handys  (Patricia Reister)

Nach dem Erfolg der Sammelaktion im Jahr 2018, bei der wir in nur sechs Wochen insgesamt 260 Handys recyceln konnten, können wir nun mit der Unterstützung von Schreib- und Spielwaren Faludy die Sammelaktion unbegrenzt durchführen! 

Unsere bisherige Sammelstelle bei Schreib- und Spielwaren Faludy wird ab Freitag, den 5. Februar  wieder Handys sammeln. Bis dahin kann man sie beim Kiosk  Stauch, Bahnhofplatz abgeben.

Abgabeort in Dossenheim

Eine Sammelbox finden Sie in Dossenheim im Geschäft  

Kiosk  Stauch

Bahnhofstube
Bahnhofsplatz 1
69221 Dossenheim


Neben Handy können auch alte Navis und schnurlose Festnetz-Telefone zum Recyceln abgegeben werden. 

Verwendung des Erlöses aus der Handy-Sammlung

Seit  Beginn unserer Sammelaktion  hat der Ortsverband   bislang 151,20 € von Mobile-Box für Umweltprojekte vor Ort erhalten. Dieses Geld werden wir jetzt für unsere geplanten Bewässerungsprojekte einsetzen.

Bewässerungskonzept für die Amphibienbiotope im Steinbruch Leferenz und auf der BUND-Wiese

In den letzten trockenen Jahren lag das größte Problem im Hinblick auf den Erhalt der Biotope im Steinbruch Leferenz in der Wasserversorgung, durch die ein Austrocknen der Biotope vermieden werden sollte. Dazu wurde bislang externe Hilfe benötigt.

Ziel des BUND Dossenheims ist es, eine unabhängige Wasserversorgung aufzubauen, sodass die Biotope bei Bedarf jederzeit ohne größeren Aufwand und Vorplanung aufgefüllt werden können.

Die Gesamtkosten im Steinbruch Leferenz werden mit ca. 1400 € kalkuliert und auf der BUND-Wiese mit ca. 350 €. Wir sammeln weiter für diese Projekte und werden über die Fortschritte berichten.